Mike Stender in Holzgerlingen

By pete 2 Jahren ago
Home  /  News  /  Mike Stender in Holzgerlingen

Saisonabschluss im Schlamm

Nach einjähriger Pause lud der KFV Kalten¬eck e.V. zum Finale der ADAC MX Masters nach Holzgerlingen und das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base ging mit drei Fahrern an den Start. Nach nahezu perfekten Bedingungen am Samstag, sollten am Sonntag extreme Streckenverhältnisse herrschen.

Mike Stender Holzgerlingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die perfekt vorbereitete Strecke am Samstag nutzte Mike Stender in der Masters-Klasse mit Rang zwei in seiner Qualifikations-Gruppe. „In meiner letzten schnellen Runde habe ich an ein, zwei Tipps gedacht, die ich ein paar Tage zuvor noch mit Marcus Schiffer trainierte und konnte mich dadurch von Rang fünf auf zwei verbessern. Womit ich natürlich sehr glücklich war“, schilderte Mike den Samstag.

„Leider regnete es die ganze Nacht und auch am Sonntag war nur Regen. So war die Strecke richtig tief und schwer zu fahren, besonders durch das Gefälle im Streckenverlauf“, beschrieb der Eutiner die Bedingungen am Sonntag. Mit seiner RM-Z 450 erwischte Mike einen guten Start unter die ersten Zehn, gab aber viele Plätze ab, weil er nach Problemen mit seiner Brille zu
Boden musste. Nahezu als Letzter nahm Stender das Rennen wieder auf und stürzte zusammen mit einem anderen Fahrer erneut. „Es hat relativ lange gedauert, bis ich in Fahrt kam. Nach einer Runde war ich schon wieder auf 20 und versuchte zu pushen“ erklärte Mike und rutschte aufgrund des Schlammes bei einem Absprung vom Lenker ab: „Ich lag sehr ungünstig am Hang und es hat ewig gedauert, bis ich wieder auf dem Bike saß.“ Stender beendete das Rennen vorzeitig.

Mike Stender Holzgerlingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutlich besser verlief der zweite Durchgang. Nach einem guten Start unter den ersten Zehn fuhr der Suzuki-Pilot Platz sieben nach hause und sicherte sich damit auch den guten siebten Gesamtrang in der Meisterschaft: „Mit den siebten Platz im Rennen und in der Meisterschaft bin ich super zufrieden. Das ganze Jahr lief bis auf ein oder zwei Rennen sehr gut für mich.“

Im Youngster-Cup ging die erste Saison auf dem MX2-Bike von Eric Schwella zu Ende und zum Abschluss sollte der Brandenburger sein Saisonziel sogar noch übertreffen. Direkt vom ersten
Training an kam Eric gut mit der Strecke zurecht und verpasste die direkte Qualifikation mit Rang 18 in seiner Gruppe nur um einen Platz. Die Startnummer 774 musste also erneut ins Last-Chance-Rennen, in dem sich die besten sechs Fahrer für die Wertungsläufe qualifizierten. Schwella kam als Sechster aus der ersten Runde und es folgte ein hart umkämpftes Rennen, aus dem der 16-Jährige als Fünfter hervor ging und somit für den Sonntag qualifiziert war.

Eric Schwella Holzgerlingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die schlammigen Bedingungen am Renntag nahm sich Eric vor, keine Fehler zu machen und gute durchzufahren, was mit dem 18. Rang im ersten Wertungslauf auch sehr gut gelang: „Mit der Qualifikation hatte ich mein Jahresziel erreicht und die 1,5 Punkte waren noch ein schöner Bonus obendrauf. Der dritte Team-Fahrer an diesem Wochenende war John-Pascal Gieler im Junior-Cup. „Johnny“ gab nach langer Verletzungspause sein Comeback in der wohl stärksten 85-ccm-Serie Europas und qualifizierte sich direkt als Siebter in seiner Gruppe: „Wir haben in den letzten Wochen viel Konditionstraining gemacht und das hat sich direkt ausgezahlt.

Auf seiner 85er Suzuki erwischte John-Pascal einen mäßigen Start und er kam als Elfter aus der ersten Runde. In der zweiten Runde überholte er ein paar Kontrahenten, doch das Rennen wurde aufgrund des Schlammes vorzeitig beendet. Gewertet wurde leider nur die erste Runde und der zweite Durchgang wurde komplett abgesagt. Mit Rang elf bei seinem Comeback ist „Johnny“ aber zufrieden.

Team-Chef Michael Peters zu Holzgerlingen: „Ich freu mich besonders, dass sich Eric und Johnny qualifiziert haben. Bei Mike ist das ja klar, wobei er mit Rang zwei ziemlich schnell war. Schade war für Johnny, dass das Junior-Cup-Rennen so früh abgebrochen wurde. Trotzdem war es für ihn gut zu sehen, dass nach der Verletzung sein Speed wieder zurück kommt und er nun motiviert in die Winterpause gehen kann. Eric hat wie immer gut gekämpft und dieses Mal endlich seinen Lohn dafür bekommen. Sein Speed war gut und es freut mich, dass er auch gleich noch seine ersten Punkte sammeln konnte. Bei Mike war der erste Lauf im Nachhinein natürlich ärgerlich, weil ihm nur ein Punkt auf den sechsten Gesamtrang fehlt. Der zweite Durchgang war hingegen wieder gut, vor allem wenn man bedenkt, dass er am Freitag noch mit Fieber im Bett lag. Auf das Jahr gesehen bin ich sehr zufrieden mit Mike und er hat uns die Saison gerettet. Wir mussten mit Filip Bengtsson und Johnny zwei Verletzte verkraften, was aus sportlicher Sicht vor allem bei Filip ärgerlich war, denn er ist ein Podiums-Kandidat.
Damit ist die Outdoor-Saison 2016 für das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base beendete und wir bedanken uns bei allen Partnern, Sponsoren, Fahrern und Helfern für die Unterstützung.

Bilder: Steve Bauerschmidt

Category:
  News
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com